PhraKheo

Sie befinden sich hier:

Wat Phra Kheo, der Tempel des Smaragdbuddha, im Grossen Palast

Wat Phra Kheo in Bangkok
ZumLageplan
T-Fotoalbum

Die prachtvolle Anlage des Grand Palace beherbergt viele kunstvolle Tempel und Gebäude in unterschiedlichen architektonischen Stilrichtungen. Reiche Gold Verzierungen, reflektierende Dächer und Bildnisse Buddhas sind überall zu sehen. Der wunderbare Wat Phra Kaeo liegt im Zentrum der Anlage. Er ist eine Schatzkammer der thailändischen Künste und Heimstätte des Smaragd-Buddhas, dem in Thailand meist verehrten Buddha-Bildnis. Doch gibt es in dem Grand Palace Komplex noch mehr Interessantes zu sehen, wie etwa den Royal Thai Decorations and Coins Pavillon, der eine ständige Ausstellung von königlichen Insignien, Ehrenzeichen, Medaillen und Münzen zeigt, die bis ins frühe 11. Jahrhundert zurückreichen.

Die Geschichte des Wat Phra Kheo oder mit vollem richtigen Namen Wat Phra Si Rattana Satsadaram  beginnt in der Regierungszeit von König Rama I (1782 - 1809). Als dieser die Stadt Bangkok gründete, damals noch Ratanakosin, hatte er den Tempel im östlichen Abschnitt seines königlichen Palastes errichtet. Dort wollte er dem Smaragd- Buddha, den er aus der Stadt Vientiane in Laos mitgebracht hatte, seinen Platz geben.

Der Bau dauerte 2 Jahre, und die berühmte Statue wurde 1784 aus Thonburi an seinen jetzigen Platz gebracht. Wat Phra Kheo liegt im Komplex des Grossen Palastes, der dem Wat Phra Si Sanphet aus der Ayutthaya Periode nachgebaut ist.

Der Smaragd- Buddha ist in Wirklichkeit aus einem einzigen Stück grüner Jade gefertigt. Seine Entdeckung weist Parallelen zur Entdeckung der ebenfalls sehr berühmten “Golden Buddha” - Statue aus dem Tempel Wat Trimitr auf.

Einem Bericht zufolge traf im Jahre 1434 v.Chr. ein Blitzschlag einen Chedi in Chiang Rai, und eine Buddhastatue, bedeckt mit Stuck, kam im Innern zum Vorschein. Das Bildnis wurde zur Residenz des Abtes gebracht. Eines Tages bemerkte dieser, daß der Stuck auf der Nase abgeblättert und das Bildnis im Inneren von grüner Farbe war. Er entfernte allen Stuck, und zum Vorschein kam der Smaragdbuddha. (Smaragd bedeutet hier nur “grünfarbig” in Thai). Da Chiang Rai zum Königtum Chiang Mai gehörte, sandte der König Samfangkaen einen Elefanten, um die Statue nach Chiang Mai bringen zu lassen. Sobald aber der Elefant die Kreuzung nach Lampang erreichte, rannte er zu dieser Stadt. Dreimal wurde der Versuch gemacht, immer mit dem gleichen Ergebnis. Dies war ein sicheres Zeichen, daß die Schutzgeister des Smaragdbuddhas ihn hier haben wollten. So blieb die Statue 32 Jahre lang in Lampang. Erst 1468 ließ der mächtige König Tiloka von Chiang Mai die Statue in seine Hauptstadt bringen.

1551 starb der König. Eine seiner Töchter war mit dem König von Laos verheiratet worden, und sie hatte einen Sohn namens Chaichetta. Als der König von Chiang Mai starb, wurde Chaichetta dort König. Aber als sein Vater, der König von Laos, starb, kehrte er in seine Heimat zurück und nahm die Buddhastatue mit nach Vientiane. 12 Jahre lang verblieb nun das Bildnis in Luang Brabang. Nach einem Krieg gegen Burma verlegte König Chaichettha die Hauptstadt nach Vientiane, und der Smaragd- Buddha verblieb für weitere 214 Jahre dort.

Während der Thonburi Periode im Jahre 1778, als der spätere König Rama I noch General war, eroberte er Vientiane und brachte den Smaragd- Buddha nach Thailand zurück. Am 22. März 1784 wurde das Bildnis von Thonburi zum Tempel des Smaragd- Buddha in Bangkok gebracht. Er wurde das Schutzheiligtum von Thailand und ist es bis zum heutigen Tage noch.
König Rama I ließ zwei jahreszeitliche Kleidungen für die Statue anfertigen, eine für den Sommer und eine für die Regenzeit, König Rama III fügte eine weitere für den Winter zu.

Bis heute findet die Zeremonie des Kleiderwechsels  durch den König dreimal jährlich statt. Während früher das heilige Reinigungswasser dann nur auf die Prinzen und Beamten innerhalb des Ubosoths gegossen wurde, besprüht der heutige König auch die Untertanen vor dem Tempelgebäude. Vergleichen Sie diese Tradition gerne mit dem Weihwasserbesprühen der Christen.

Der Komplex ist täglich von 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr geöffnet, ausgenommen sind Tage, an denen königliche Zeremonien stattfinden. Diese werden jeweils rechtzeitig bekannt gegeben. Der Eintrittspreis beträgt 200 Baht und schließt den Besuch des Vimanmek Hauses und des Coins Pavillon mit ein. Besucher werden darauf hingewiesen, dass eine respektvolle und angemessene Bekleidung erforderlich ist.

Tel. 0066 (0) 2623 5500 App.3100 Website: www.palaces.thai.net

Einen Rundumblick im Wat Phra Kheo haben Sie auf dieser Website. Man kann verschiedene Einstellungen vornehmen, eigentlich ist alles selbsterklärend.