Weitere

Sie befinden sich hier:

Weitere Wat in Bangkok

Wat Amphawan

Dieser Tempel wurde in der späten Ayutthaya Periode errichtet. Er enthält einen Ho Trai (ein Raum, in dem buddhistische Schriften aufbewahrt werden), der in der Mitte eines Teiches gelegen ist. Das Gebäude wurde aus Holz im prachtvollen Thaistil erbaut.

Wat Bang Oi Chang

Hier befindet sich ein 200 Jahre alter Fußabdruck des Buddha, der von Phra Khru Nawa Kam, dem ersten Abt dieses Klosters, gefunden wurde, als er 1986 die Provinz Phitsanulok bereiste.

Wat Cha Lo

Es wird vermutet, dass dieser Tempel während der Sukliothai Periode erbaut wurde, da einige Buddha-Abbilder im Sukhothai-Stil vor der Kapelle (Ubosot) gefunden wurden.

Wat Indraviharn oder Indhara Wihan

Der Wat an der Wisutkasat Road wurde in der Regierungszeit von Köng Rama IV 1869 durch Somdej Phra Buddhacharn erbaut. Die Statue des Buddha, deren Gesicht nach Osten gewendet ist, hat eine Höhe von 32 m . Schon 1867 hatte ein Mönch begonnen, hier eine überdimensionale Buddhafigur zu erbauen. Er verwendete 16 Teakholz-Stämme, die mit Stein ummauert wurden. Vollendet wurde das Werk erst 1967. Zur 200-Jahr-Feier der Stadt Bangkok 1982 wurde die Figur mit einer 24-karätigen Goldschicht überzogen. Im Haarknoten soll sich ein Teil der Asche des Buddha befinden, die 161 v. Chr. von Indien nach Sri Lanka gelangte und von Ceylonesischen Mönchen 1978 dem Wat gestiftet wurde.

Es gibt weitere sehenswerte Gebäude innerhalb der Anlage.

Wat Kaeo Fa

Dieser alte Tempel befindet sich auf einem Freigelände am Khlong (Kanal) Bangkok Noi. Archäologen gehen davon aus, dass viele Gebäude und Kunstgegenstände im Ayutthaya Stil errichtet wurden, z.B. die Ubosot, das Buddha-Bildnis, die Grenzsteine, die eingrenzende Mauer, der Chedi hinter der Ubosot und der Chedi mit den 12 eingekerbten Säulen. Das Kloster wurde später, in der Rattanakosin Zeit, renoviert.

Wat Mahathat

Er ist Zentrum des größten buddhistischen Ordens im Lande, des Maha-Nikaii, der 1833 von König Rama IV. gegründet wurde. Er selbst verbrachte 27 Jahre seines Lebens als Mönch, teilweise als Abt dieses Wat. Heute ist Wat Mahathat vor allem eine Lehrstätte zur Unterrichtung von Mönchen in Meditation.Es gibt Meditationskurse in Englisch.Der Wat liegt in der Na Phrathat Road.

Wat Pho Bang O

Dies ist ein Kloster, das unter der Herrschaft des Königs Rama III errichtet wurde. Der obere Teil der Kapelle (Ubosot) wurde aus Holz gebaut, Wandmalereien m der Kapelle entstanden zur Zeit der Nonthabun-Schule der thailändischen Malerei.
Wat Prasat
Dieser Tempel wurde in der späten Ayutthaya Periode erbaut. Das Kloster ist bekannt wegen der gut erhaltenen Wandmalereien von Künstlern der Nonthaburi Schule und seines Giebels aus geschnitztem Holz. Besucher, die mit dem Boot ankommen, müssen vom Pier aus noch etwa 2 Kilometer durch Obstgärten gehen.

Wat Rakhang (Glockentempel)

An der Stelle des jetzigen Wat befand sich schon vorher ein Tempel. Wat Rakhang wurde Ende des 18. Jh von König Rama I. erbaut. Der Name Glockentempelstammt von einer Glocke, die während der Bauarbeiten gefunden wurde. Es befanden sich einst Glockengießereien an dieser Stelle. König Rama II. ließ diese Glocke in den Wat Phra Kaeo bringen und gab zum Ausgleich fünf andere Glocken an diesen Wat. Besonders wertvoll ist die aus Teakholz gefertigte Bibliothek, die früher Teil des Wohnsitzes von Rama I. war. Der Tempel befindet sich in der Arun Amarin Road, Bangkok Noi.

Wat Ratchabophit

Dieser Wat wurde erbaut während der Regierungszeit von König Rama V (1868-1910). Es liegt südlich von Wat Suthat. Beeindruckendes Kennzeichen ist die mit fünffarbigem Porzellan  überzogene Pagode (Chedi). Das Äussere des Tempels ist im Thai Stil erbaut, während das Innere mit einigen gotischen Stilelementen auch europäische Einflüsse aufweist. Die Fenster und Türen der Hauptkapelle mit ihren Perlmuttintarsien und exquisiten Reliefs sind besonders eindrucksvoll.

Wat Ratchanadta (mit Loha Prasat)

Der bemerkenswerteste Teil des Wat ist der Loha Prasat, ein eigentümlich kantiges, quadratisches Gebilde.Das 33,5 m hohe Bauwerk wurde von König Rama III. in Auftrag gegeben. An der Nordseite der Anlage befindet sich der Rama III. Memorial Park mit einer Statue des Königs. Auf dem Gelände des Wat befindet sich auch ein Amulettmarkt.

Wat Si Suddaram oder Wat Chi Pa Khao

Dieser Tempel wurde während der Ayutthaya Zeit errichtet und unter König Rarna I renoviert. Der Tempel enthält einige interessante Gebäude wie den Tarn Nak Daeng (einen Pavillon), Sala Kan Parian (einen Halle für Predigten) und die Residenz von Sunthon Phu, dem bedeutendsten Dichter der Rattanakosin Zeit. Außerdem können Besucher hier einige Süßwasserfische füttern.

Wat Suwannaram

Dies ist ein großes königliches Kloster, das während der Herrschaft des König Rama I erbaut und unter der Herrschaft König Ramas III renoviert wurde. In der Kapelle (Ubosot) stellen Wandmalerein die Jataka (Vorexistenzen des Buddha), Gottheiten und ein Bildnis Buddhas in der stillen Mara-Haltung dar. Diese Kunstwerke der frühen Rattanakosin Zeit (19. Jh.) gehören zu den am besten erhaltenen Wandmalereien in Bangkok.

Wat Thammongkol

Der Wat liegt in der Sukhumvit Road Soi 101. Der Phra Viriya Mongkol Maha Chedi ist der höchste Chedi Thailands. Die Spitze der Chedi ist mit 17 kg Gold und mit Diamanten geschmückt. Außerdem enthält der Chedi die größte aus Jade hergestellte Buddhastatue.

Wat Theptidaram (Voraviharn)

Der Wat Thepthidaram (Tempel der Engelstochter) ist eine buddhistische Tempelanlage im inneren Bereich der Rattanakosin- Insel in Bangkok. Die Anlage wurde zwischen 1836 und 1839 von König Rama III. zu Ehren seiner ältesten Lieblings-Tochter Vilas errichtet.

Lage
Der Tempel liegt im Bezirk Phra Nakhon, am östlichen Rand der historischen Rattanakosin-Insel. Er liegt direkt südlich des Wat Ratchanadaram und südwestlich des Wat Sakhet, dessen „Goldener Berg“ weithin sichtbar ist. Vor dem Tempel führt die Mahachai Road direkt an den Überresten der alten Stadtmauer vorbei.Bemerkenswert sind die 52 Statuen von Bikkhuni, also Nonnen, vor der Buddhafigur in der Haupthalle.

 Geschichte
Obwohl König Rama III. bereits mehrere Tempel in Bangkok restauriert hatte, so war Wat Thepthidaram der erste Neubau seiner Regierungszeit. Der Bau im damaligen Bezirk Suan Lauang Phraya Krai am Samran-Rat-Tor wurde vom Bauleiter Prinz Laddawan überwacht. Dieser Ort war insofern bemerkenswert, als es zu jener Zeit ein Transport-Zentrum für die östliche Rattanakosin-Insel darstellte: direkt nördlich verlief ein Verbindungs-Kanal (Khlong), der heute Khlong Wat Thepthidaram genannt wird. Er verbindet den inneren Stadtbefestigungs-Kanal, den Khlong Lord mit dem Khlong Robb Krung. Über den Khlong Maha Nak bestand so eine direkte Verbindung vom Königspalast zu den östlichen Landesteilen Siams. Als der Tempel 1839 fertiggestellt worden war, knüpfte während der Eröffnungs-Zeremonie der König persönlich das zeremonielle Band rund um den Tempel und verlieh ihm offiziell die Landrechte.

Bitte haben Sie Verständnis, dass ich jetzt mehrere hundert Tempel, man spricht von mehr als dreihundert, von Bangkok nicht erwähne. Ich kenne nicht alle und weiß auch kein Verzeichnis, das wirklich alle enthält.