Chakridynastie

Die Chakri Dynastie

Mit 500 Getreuen kann der chinesisch-stämmige General Paya Tak (Taksin) der birmanischen Verheerung entgehen. Der noch regierende König Ekatat wird umgebracht. Taksin sammelt schnell über 5000 Kämpfer und lässt sich in der neuen Hauptstadt Thonburi nieder. Seine Hauptaufgabe ist jetzt der Wiederaufbau des Reiches und die Rückeroberung der durch die Birmanen nur schwach besetzten weiten Landstriche Siams. 1776 nimmt er Chiang Mai, zwei Jahre später Vientiane. Und auch das Khmer-Reich wird wieder zum Vasallen Siams. Jedoch verfällt Taksin zunehmend dem Wahnsinn. Sein fähigster General Phraya Chakri revoltiert, lässt Taksin umbringen und besteigt als König Rama Thibodi oder Rama I. den Thron und begründet so die bis heute regierende Chakri Dynastie.

Bis 1932 waren die Herrscher absolute Könige, bis durch einen Militärputsch die konstitutionelle Monarchie eingeführt wurde.

Chakridynastie

Foto aus dem Wachsfigurenkabinett in Nakhon Pathom, hier ohne König Bhumiphol Rama IX.