Farang

Was ist das eigentlich - Farang ?

Als Farang werden alle hellhäutige Ausländer bezeichnet, also auf jeden Fall wir Europäer. Die Aussprache ist gewohnheitsmäßig in der Umgangssprache Falang. Es wird manchmal als Schimpfwort gedeutet, ist gelegentlich auch so gemeint, aber eigentlich ist es ein neutrales Wort. Meine Schwiegermutter hat mich nur “Falang” gerufen, und sie hat mich ganz sicher nicht beleidigen wollen.

So werden Afrikaner oder schwarze Amerikaner auch als Farang Dam (Dam = Farbe schwarz) und Inder als Khaek bezeichnet, was wörtlich Gast bedeutet.

Über die Herkunft des Wortes Farang wird oft gerätselt. Als sicher gilt, daß es von dem persischen Wort "farangg" kommt. Die damaligen ersten Händler in Siam bezeichneten alle europäischen Christen (Holländer, Engländer, Portugiesen) nämlich als Franken. Diese kamen erst viel später als die moslemischen Händler nach Siam. Wahrscheinlich kam die Bezeichnung über die alten Handelswege nach Asien, vielleicht sogar weiter bis nach Polynesien, wo alle weißen Europäer "Palangi" genannt werden.

Nun kam eine Schwierigkeit der siamesischen Aussprache: sie konnten und können schwerlich eine Buchstabenfolge "F-r-a-n" aussprechen, und zwischen F und r wird als Füllvokal ein a eingesetzt. So entwickelte sich aus dem Wort Franken unter Verschlucken der Endsilbe das Wort Farang

. Eine übliche Auffassung, das Wort käme aus dem französischen "francais" wird von den Sprachwissenschaftlern nicht bestätigt. Franzosen werden als "Khon farangset" bezeichnet, die Endung ist da also sehr wohl vorhanden. Aber das Wort Frankreich hat ja nun auch etwas mit “Franken” zu tun, letztendlich ist also die gGuaveenaue ursprüngliche Bezeichnung nicht mehr eindeutig zuzuordnen.

Das Wort Farang ist ebenfalls die Bezeichnung für die „Guave“, die ursprünglich in Südamerika beheimatet, durch portugiesische Händler in Thailand bekannt gemacht worden ist.