Laecheln

Das Lächeln der Thais

Hätte Franz Lehar Thailand gekannt, würde er seine Operette  „Das Land des Lächelns“ dorthin verlegt haben. Nicht, dass Thailand ein operettenhaftes Königreich wäre, doch das Lächeln der Thais ist etwas, wovon der Besucher weiß, bevor er jemals den Fuß in das Königreich gesetzt hat. Er wird schnell bestätigt finden, daß dies wirklich ein Land des Lächelns ist. Denn Thais lächeln einen Grossteil der Zeit.

(Zu den Fotos: Klar, auch bei uns würden so fotografierte Menschen ihr Lächeln zeigen. Aber ich kann einfach nicht genug davon bekommen.)

Fächermalerin

Von strahlenden Gesichtern umgeben, mutmaßt der gelegentliche Besucher entweder, er sei in ein Land der Schwachsinnigen geraten, oder vermutet, die Thais seien ein sehr glückliches und zufriedenes Volk. Die zweite Schlußfolgerung liegt der Wahrheit zwar näher, aber sie ist eben nur ein Teil der Wahrheit

Unweigerlich wird der Tag kommen, an dem wir uns fragen: "Warum lächeln diese Leute fortwährend und überhaupt?" Die große Mehrheit der Thais steht nahe dem unteren Ende der sozialen Stufenleiter und lebt in einem für unsere Verhältnisse armutsähnlichen Zustand. Und dabei verbleiben ihnen geringe Möglichkeiten, ihr Schicksal zu wenden.

Warum aber lächeln sie dann?

Was hinter dem Lächeln steckt
Die Thais lächeln nicht notwendigerweise über oder wegen etwas, und dennoch ist ihr Lächeln nicht bedeutungslos. In Deutschland lächeln die Menschen vor allem, wenn sie Erheiterung ausdrücken, Freude oder Schadenfreude, und deshalb wäre ein Lächeln oder Lachen bei vielen Gelegenheiten unangemessen oder sogar rücksichtslos. Über jemanden zu lächeln oder zu lachen, der vergeblich versucht, etwas jenseits seiner Fähigkeiten zu erreichen, könnte bei uns als Beleidigung empfunden und mit der feindseligen Frage beantwortet werden: "Worüber lachen Sie eigentlich?" oder in Neudeutsch: „Was lachst du?“
Im Westen wird über etwas gelächelt. In Thailand ist das Lächeln natürlicher Teil des Lebens. Es hat jedoch auch eine soziale Aufgabe. So will ich, auch auf die Gefahr hin, diese schönste und natürlichste Handlungsweise zu »überanalysieren« und in eine Schublade zu stecken, dennoch folgende grundlegende Unterscheidungen anbieten:

1. Erheiterung
Ein Lächeln und eine bestimmte Art von Lachen kann bei Thais, wie bei allen Menschenwesen, Erheiterung ausdrücken. Während jedoch der Europäer nicht lächeln würde, wenn er jemanden auf einer Bananenschale ausgleiten sähe (es sei denn in einem Zeichentrickfilm), täte dies ein Thai sehr wohl. Dies bedeutet aber nicht, daß er kein Mitgefühl besitzt. Er wird dem Bananenschalen- Opfer ebenso bereitwillig auf die Beine helfen wollen wie jeder andere auch.

2. Verzeihen
Es mag sein, daß das Lächeln auch von einer gewissMeofrauen »Bananenschalen- Schadenfreude« ausgelöst wurde, aber es diente sicher zugleich dazu, den Missetäter der unbeabsichtigten Behelligung zu entschuldigen, Wenn das Lächeln erwidert wird, bedeutete dies Verzeihen. So mag das Lächeln aus diesen Gründen unzählige Male am Tag eingesetzt werden  wobei der Besucher erleichtert zur Kenntnis nehmen wird, daß die Gründe dafür gewöhnlich weitaus weniger ernst zu nehmen sind.
Der aufmerksame Besucher wird bald entdecken, daß Lächeln der angemessene Mechanismus ist, um kleinere »Fettnäpfchentritte« im Benehmen auszugleichen. Es mag allerdings länger dauern zu erkennen, wie das Lächeln und für einen Thai natürlich in Verbindung mit dem „Wai“ auch dazu dienen kann, ein Verhalten zu entschuldigen, das in der eigenen Kultur wortreiche Entschuldigung und möglicherweise auch materielle Entschädigung nach sich ziehen würde.

 

3. Danksagen
Lächeln bedeutet häufig Dank für eine erwiesene kleine Gefälligkeit. Das Wort "Danke" wird weniger gebraucht als im Westen. In Thailand gilt das Lächeln, vielleicht begleitet von einem angedeuteten Neigen des Kopfes, als Zeichen des »kleinen Dankes«. Das erwidernde Lächeln oder das berühmte “Mai pen rai” kann dann als "Nichts zu danken!" übersetzt werden.

4. Konfliktvermeidung
Die beiden letzten Aufgaben des Lächelns, mit denen ich mich hier befassen will, bezieht sich auf Konfliktvermeidung, die ein so wichtiges Motiv im sozialen Handeln der Thais ist.

Es gibt Thailänder, die sich aus nahezu allen Situationen einfach »herauslächeln«, wobei sie jegliche Worte und Handlungen vermeiden, die später bedauert werden könnten. Ein solches Verhalten macht viele Farangs wütend, von Thais dagegen wird es respektiert.

Das Konfliktvermeidungslächeln bedarf keiner Erganzung durch Worte und könnte wohl am besten durch die Bedeutung "Kein Kommentar!" erklärt wurden. Es fördert den status quo und befreit den Lächelnden zumindest zeitweise von einem möglichen Problem.

5. Verlegenheit zeigen
Auch das Verlegenheitslächeln soll einen Konflikt vermeiden helfen, zeigt aber durchaus, daß der Lächelnde sich seiner Schuld bewußt und bereit ist, sie wieder gut zu machen. Beim Zurücksetzen ein Auto zu rammen oder etwa beim Spielen mit einem 4. Konfliktvermeidung
Die beiden letzten Aufgaben des Lächelns, mit denen ich mich hier befassen will, bezieht sich auf Konfliktvermeidung, die ein so wichtiges Motiv im sozialen Handeln der Thais ist.

Es gibt Thailänder, die sich aus nahezu allen Situationen einfach »herauslächeln«, wobei sie jegliche Worte und Handlungen vermeiden, die später bedauert werden könnten. Ein solches Verhalten macht viele Farangs wütend, von Thais dagegen wird es respektiert.

Das Konfliktvermeidungslächeln bedarf keiner Erganzung durch Worte und könnte wohl am besten durch die Bedeutung "Kein Kommentar!" erklärt wurden. Es fördert den status quo und befreit den Lächelnden zumindest zeitweise von einem möglichen Problem. Revolver in einem vollbesetzten Restaurant versehentlich einen Schuß gegen die Decke auszulösen, kann in jedem Lande zu Auseinandersetzungen fuhren  mit dem kleinen Vorbehalt, daß solche Vorfälle sich in Thailand häufiger zu ereignen scheinen. Ein Lächeln (aber keinesfalls lautes Gelächter!) kann deine Betroffenheit ausdrücken und somit einen moglichen Konflikt entschärfen. Natürlich ist jetzt nicht der Zeitpunkt für das bloße Entschuldigungslächeln, vielmehr sollten dem zerknirschten Verlegenheitslächeln Worte der Entschuldigung sowie der Wai in seiner unterwürfigsten Form folgen und versucht werden, die Angelegenheit wieder ins Lot zu bringen und nötigenfalls Entschädigung zu leisten. Eine in Thailand durchaus übliche Alternative und extreme Art der Konfliktvermeidung besteht darin, einfach Reißaus zu nehmen.

Lächeln macht schön
AufSongThaewDies soll beileibe keine ausführliche Abhandlung über das Thai- Lächeln werden, das so facettenreich ist wie der Wai. In der Tat kann das Lächeln die Antwort eines Höhergestellten auf den Wai eines Untergebenen sein. Aber da Lächeln, wie Stirnrunzeln und Gähnen,

Dieses Foto habe ich bei völliger Dunkelheit und überraschend für alle Mitfahrer auf dem Saeng Thaew aufgenommen. Alle lächeln.

ansteckend wirkt, wird der Besucher alsbald davon infiziert sein.   Und sicher wird er dieses Lächeln nach seiner Heimkehr vermissen.

Ich werde es nicht vermissen, denn meine Frau hat es sich behalten, es auf den Rest der Familie übertragen. Und werde ich mal wütend, so wird mich meine Frau mit ihrem schönsten Lächeln schon wieder richten.

Zerbrich dir über das Lächeln nicht den Kopf  genieße es einfach. Doch sei dir immerhin bewußt, daß das innige Lächeln des hübschen jungen Blumenmadchens an der Ecke nicht (unbedingt) bedeuten muß, daß es in Liebe zu dir entflammt ist. Aber lächele in jedem Fall zurück.

 Lächeln macht schön und hält jung.