SiamThailand

Siam oder Thailand? Eine garnicht so einfache Herkunftsableitung

Siam oder Thailand ?
Von M.L. Manich Jumsai
Sprachforscher, Sonder-Botschafter Thailands bei den Vereinten Nationen, Ehrendoktor der Chulalongkorn- Universität.
Aus dem Englischen übersetzt.

Die Thais und die Sayam sind in der Wirklichkeit zwei gesonderte ethnische Völkergruppen, wie die Geschichte aufzeigt. Da dieses Land seinen Namen mehrere Male geändert hat, anscheinend da die Thais selbst nicht genau wissen was sie sind, habe ich die Gelegenheit ergriffen, während meines langjährigen Aufenthaltes in Europa in vielen Nationalbibliotheken herauszufinden, was Geschichtsforscher über diese beiden Völker zu sagen haben.
Die Geschichte der Thais reicht 3500 Jahre zurück, und ihre ursprüngliche Heimat Karte200vChrwar China. Die Sayams dagegen waren einheimische primitive Bewohner unter den Tchenla und Khmer Königreichen der „Goldenen Halbinsel“, ihr Heimatland war nicht China.

Professor Eberhardt von der Universität Kalifornien erwähnt, dass er Spuren von Thais bis vor 3500 Jahren am Gelben Fluss finden konnte. Die Thais wurden allmählich nach Süden verdrängt und wir finden sie bei verschiedenen chinesischen Geschichtsschreibern erwähnt. In einem Buch „Die chinesische Kavalkade“ berichtet der Verfasser Kwan-Gim-Gaul, dass die Thais während der Epoche der „Drei Königreiche“ (Samkok) von 221-265 A.D. in Südchina lebten und schliesslich im Jahre 649 das Königreich Nan-Tschau gründeten.

Um diese Zeitenwende hatten die Thais ihr Königreich südlich nach Birma, Assam Tong King und das moderne Laos ausgedehnt, die Khas aus Luanf Prabang vertrieben, lange bevor sie Sukhothai von den Khmer und das ganze Tal des Brahmaputra eroberten. Dort im jetzigen Assam gründeten sie das Königreich der Ahom- Thais.

Im Jahre 730 etablierte Khun Borom das Reich Muang Thäng, jetzt Dien Bien Phu. Er sandte seinen ältesten Sohn, Khun Lo aus, die Khas aus Luanf Prabang zu vertreiben und gründete dann das Königreich Luang Prabang, damals Chieng-Tong genannt. Sie besetzten Hanoi im Jahre 858 und vertrieben den chinesischen Gouverneur. Das Nan-Chao Königreich hatte Bestand bis zum Jahre 1252.
Aber noch vor dem Eindringen der Thais nach Südostasien stossen wir auf die Karte300vChrGeschichte einer anderen Rasse: die Sayams, Bewohner der „Goldenen Halbinsel“. Diese Rasse wurde zuerst in der „Vishnu Purana“ unter der Regierung von Sri Bharvaraman, König von Tschenla im 6. Jh n.Chr. erwähnt. Dann werden die Sayams wieder in zwei Inschriften erwähnt, eine aus dem Jahre 1050 von den Chams stammend und die andere von den Kkhmers in Angkor um 1120. Diese zwei Daten sind früher als das erste Königreich Sukhothai, das ja erst 1238 von Khun Bang Klangtao errichtet wurde, der die Khmers aus Sukhothai vertrieb und zum König Ruang I. gekrönt wurde.

Etymologisch bedeutet Sayam dunkel oder schwarz. Die Khmers nannten die Eingeborenen unter ihrer Herrschaft so, und der Autor Migot schreibt in seinem Buch „Les Khmers“, dass die Sayam wilde Völker seien wie die Moi oder Kha- Bergstämme. Sie wurden von den Khmers als Sklaven oder Krieger gehalten. Als dann die Thais aus China auswanderten, vermischten sie sich mit diesen Stämmen, und da sie mit ihnen in denselben Orten wohnten, gab man ihnen auch denselben Namen. Die Khmers machten eben keinen Unterschied zwischen den Nicht-Khmer, genau so wie die Chinesen alle Fremden „Huons“ oder „Barbarem“ nannten. Selbst als die Thais ihr eigenes mächtiges Königreich hatten, blieb der Name Sayams haften.

 Dies wird auch von Tschau-Ta-Kuan, einem Chinesen erwähnt, der 1296 Kambodia besuchte und ein Buch schrieb „Beschreibung des Königreichs Kambodia“. Nach dieser Zeit gebrauchten die Chinesen die Bezeichnung Siamlor ebenso wie die Kambodschaner.

Seit der Sukhothai- Periode hatten die Thais den Namen Thai für ihr Volk und Muang Thai für ihr Land angenommen; niemals nannten sie sich Siamesen oder ihr Land Siam. Die erste Steininschrift des Königs Ramkamhäng von Sukhothai aus dem Jahre 1292 besagt: Früher gab es keine thailändische Schrift, aber im Jahre 1205 (Anm.: nach der damaligen Zeitrechnung) dem Jahr der Ziege, machte sich König Ramkamhäng mit Leib und Seele daran, sich diese thailändische Schrift auszudenken, sodass sie jetzt existiert, weil der König sie erfunden hat...“
Weiter steht in der Inschrift: „...Das Volk in Muang Thai ist weise, stark und het nirgends seinesgleichen.“

Die Thais gründeten dann ein neues Königreich im Süden mit der Hauptstadt Ayutthaya (1350 – 1767). Während dieser Epoche kamen die Thais in Verbindung mit Europäern und von da an finden wir die Thais und ihr Land in den Berichten dKarte600nChrer verschiedenen europäischen Besuchern und Reisenden, Gesandten und Missionaren.

Davity schreibt in seinem „Dictionary of Geography“ im Jahre 1525 veröffentlicht auf Seite 337: „Ayuthaya ist die Hauptstadt des Königreiches Muang Thai“ (Thailands).
La Loubère, der mit einer französischen Gesandtschaft an den Hof des Königs Narai kam, schreibt: „Der Name Siam ist bei den Siamesen unbekannt. ... Die Siamesen nennen sich selbst Thai, das in ihrer sprache frei bedeutet, genauso wie unsere Vorväter Franken, die Freien, genannt wurden. Und Muang heisst auf siamesisch Land, Königreich, so nennen sie ihr Land Muang Thai oder das Land der Freien.
Kämpfer, der Ayutthaya während der Regierungszeit König Petrajas im Jahre 1690 besuchte, schreibt in seinem Buch „Die Geschichte Japans“: Das Königreich Siam wird von den Eingeborenen Muang Thai genannt.

Wir kommen jetzt zu der nächsten Periode der thailändischen Geschichte, der Thonburi- und Bangkokperiode. Erst in der Regierungszeit des vierten Bangkok Königs, Mongkut, schreibt Bischof Pallegoix im Jahre 1845 über Thailand in einem Buch „Description du Royaume Thai ou Siam“ (Beschreibung des Königreichs Siam oder Thailand) gleich zu Anfang des ersten Kapitels: Das Land, das die Europäer Siam nennen heisst Muang Thai, das Königreich der Freien.

Das Wort Sayam Karte800nChrwurde zuerst von den Thais gebraucht, als die Engländer ihren Sir John Bowring im Jahre 1855 absandten, um einen Friedens- und Handelsvertrag mit Siam abzuschliessen. Im englischen Text des Vertrages war der Name des Landes Siam, aber in der thailändischen Fassung hiess es durchweg Thailand. Von dieser Zeit an hat sich das Wort Siam für Thailand in den Sprachgebrauch eingeschlichen, denn die späteren Könige von Thailand waren in der englischen Sprache versiert und nahmen die englische Bezeichnung an, aber die Thais hielten in ihrer eigenen Sprache an Thai und Thailand bis auf den heutigen Tag fest.