Touristentugenden

Touristentugenden

Diese Ermunterung für ein besinnliches Reisen wurde unter dem Titel “A Code of Ethics for Tourists” auf einem
Tourismus- Seminar der “Christian Conference of Asia” zusammengetragen.

  • Beginnen Sie Ihre Thailand- Reise unvoreingenommen und mit dem aufrichtigen Wunsch, während Ihres Aufenthaltes auch mehr über das Thailand von heute und seine Menschen zu erfahren.
  • Respektieren Sie die Gefühle der gastgebenden Bevölkerung. Bedenken Sie, daß Sie durch Ihr Verhalten auch ungewollt verletzend wirken können. Dies trifft vor allem beim Fotografieren zu.
  • Gewöhnen Sie sich daran, zuzuhören und zu beobachten, anstatt nur zu hören und zu sehen.
  • Halten Sie sich vor Augen, daß andere Völker oft andere Zeitbegriffe haben, die sich von unseren eigenen unterscheiden. Das heißt noch nicht, daß die der anderen die schlechteren sind, sie sind eben nur verschieden.
  • Entdecken Sie, wie interessant und wertvoll es sein kann, eine andere Art des Lebens kennenzulernen.
  • Machen Sie sich mit den örtlichen Sitten und Gebräuchen vertraut, die Einheimischen werden Ihnen gerne dabei helfen.
  • Legen Sie die Gewohnheit ab, auf alles eine Antwort parat zu haben. Seien Sie derjenige, der eine Antwort haben möchte.Denken Sie daran, daß Sie nur einer von Tausenden von Touristen sind, die Thailand besuchen, und beanspruchen Sie keine speziellen Privilegien.
  • Wenn Sie es in Thailand wie zu Hause haben wollen, dann verschwenden Sie Ihr Geld nicht fürs Reisen.
  • Wenn Sie beim Einkaufsbummel einen vorteilhaften Kauf gemacht haben, denken Sie auch mal daran, daß der günstige Preis nur deswegen möglich ist, weil die Arbeiter so niedrige Löhne erhalten.
  • Machen Sie Menschen, denen Sie begegnen, keine Versprechungen, wenn Sie nicht sicher und willens sind, diese auch zu halten.
  • Reservieren Sie sich täglich etwas Zeit, um Ihre Erlebnisse zu verdauen, und versuchen Sie dadurch, Ihr Verständnis zu vertiefen. Es heißt: “Das, was Dich bereichert, mag andere vielleicht beraubt oder verletzt haben”.