Pattaya

Sie befinden sich hier:

Pattaya (พัทยา) allgemein

Pattaya - Himmel oder Hölle, Segen oder Fluch: jedenfalls ein Seebad von Weltruf.

Was immer über Pattaya geschrieben wurde - es stimmt. Thailands bekanntestes Seebad zählt zur Provinz Chonburi und liegt an der Ostküste des Golfs von Siam. Pattaya ist keine Idylle, sondern Asiens Seebad Nummer Eins und zieht alljährlich über eine Million vergnügungshungrige Besucher aus aller Welt an. Hier ist immer Saison und ständig etwas los. Pattaya kann man nur lieben - oder hassen, einen Mittelweg gibt es kaum. Wer eher Ruhe und Entspannung sucht, dürfte in den anderen thailändischen Badeorten wie Hua Hin oder Cha Am besser aufgehoben sein. Wer aber das Leben liebt und besonders das Nachtleben, wird um Pattaya sicher keinen Bogen machen.

Anreise nach Pattaya

Mit dem Auto
Die Fahrt von Bangkok nach Pattaya dauert etwa eineinhalb Stunden, wenn man den Bang Na - Trat Highway nimmt. Noch schneller geht es auf dem neuen Expressway Bangkok - Chon Buri.

Mit dem Bus
Regelmäßige Verbindungen bestehen täglich ab Bangkok's Eastern Bus Terminal (Ekamai). Klimatisierte Busse fahren alle 40 Minuten zwischen 5.00 und 23.00 Uhr. Nicht klimatisierte Busse fahren ab dem Bangkok Bus Terminal an der Kamphaeng Phet II Road. Abfahrt alle 30 Minuten zwischen 4.30 und 20.00 Uhr.

Mit dem Zug
Pattaya hat einen direkten Bahnanschluss und die Züge fahren ab Bangkok Railway Station (Hua Lamphong). Der Zug fährt um 7.00 Uhr in Bangkok ab und braucht 5 Stunden bis Pattaya. Tel. 0066 (0) 2220 4334, Hotline 1690

Mit dem Flugzeug
Noch immer ist nur wenigen bekannt, dass Pattaya über den U-Tapao Flughafen in Sattahip bequem zu erreichen ist. Die einzigen Flüge bietet Bangkok Airways ab / bis Ko Samui an. Tel. 0066(0)22655555.

Der bekannte Treffpunkt für Sonnenfans aus aller Welt bietet non-stop Aktivitat. Ein jeder genießt die unglaubliche Vielfalt and Sport- und Unterhaltungsmoglichkeiten.

Pattaya ist ein Phänomen. Einstmals ein winziges Fischerdorf, hat es sich zu einer weltbekannten, internationalen Destination gewandelt. Farbig und voll sprühender Energie ist es als Badeort unerreicht und bietet Attraktionen in einer größeren Fülle als jedes andere Ziel in Südostasien.

Pattaya, 150 km südostlich von Bangkok liegt in einer weiten Bucht mit einem langen, weißen Strand. Es wurde seit mehr als drei Jahrzehnten auf die Bedürfnisse internationaler Besucher ausgerichtet und zeichnet sich heute durch die einzigartige Kombination von Badeort und Stadt aus. Diese ungewöhnliche Mischung ist der Schlüssel zu Pattayas außergewöhnlicher Anziehungskraft - es bietet einfach fur jeden etwas, aber für keinen das Gleiche.
Wahrend die meisten anderen Badeorte ihren Charme allein aus ihrer natürlichen Umgebung beziehen, hat Pattaya eine unglaubliche, reichhaltige Mischung touristischer Einrichtungen zu bieten. Neben der Hauptattraktion - der wundervollen Küstenlage - macht Pattaya einfach Spaß. Erholung, Unterhaltung, Sightseeing und unzählige Sportmöglichkeiten lassen niemals Langeweile aufkommen.

Es wäre dumm zu verheimlichen, daß Pattaya auch als das Paradies für einzelreisende Männer gilt. Dazu sind die offenen Bars und die riesige Zahl der Barmädchen einfach unüberseh- und hörbar.

Sicher ist, dass sich die Verantwortlichen von Pattaya allergrösste Mühe geben, den in den Jahren des hemmungslosen Booms etwas verblichenen Glanz der Stadt wieder aufzupolieren, was in erster Linie mehr Sauberkeit bedeutet. Erste Erfolge sind bereits sichtbar, so ist das Meerwasser wieder so sauber, dass man an den meisten Stranden wieder bedenkenlos baden kann. Noch in der Mitte der sechziger Jahre war Pattaya ein kleines, verschlafenes Fischerdorf von massiger Bedeutung. "Entdeckt" wurde es von den US-Amerikanern während des Vietnam-Krieges. Zu dieser Zeit schickten sie ihre Soldaten entweder nach Bangkok oder an den Strand, um sie für eine Urlaubswoche lang den Krieg vergessen zu lassen. Doch schon bald folgten die ersten "normalen" Touristen, die von Pauschalreiseveranstaltern aus aller Herren Länder hierher gebracht wurden. Das Dorf wurde zur Stadt und schliesslich zu Thailands quirligstem Ferienort. Beständig strahlende Sonne und blaues Meer waren das Kapital, mit dem sich trefflich wuchern liess. Vorwiegend junge Leute auf der Suche nach einem bunt schillernden Nachtleben sorgten für einen ungebrochenen Aufschwung. Zahllose Hotels entstanden, heute bietet Pattaya mehr als 40 000 Gästebetten unterschiedlichster Kategorien.

Mag sein, dass mancher Europäer Pattaya für ein bisschen zu schnell gewachsen hält, aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache. Geboten wird jedenfalls alles, was nur irgendwie die Lust am Urlaub fördert und manchmal auch noch etwas mehr. Die gerade in jüngster Zeit wieder steigenden Besucherzahlen sind ein Beweis dafür, dass nicht alles falsch sein kann.

An dieser Stelle erlaube ich mir ein ganz persönliches Fazit.
Ich war früher oft in Pattaya, heute weniger, auch mit meiner Frau und meinen Kindern. Ich war gerne dort, und ich werde wieder gerne dort sein. Wem es zu viel des Nachtlebens ist, zu viele käufliche Mädchen, zu viele Bars und Touristen, der tut mir leid. Nein, ich bin nicht der typische Bier- und Bratwursttourist, aber ich kann damit leben. Und ich selbst werde in Thailand immer ein Tourist, ein Farang, ein Ausländer sein. Aber ich muß mich deshalb nicht mit allen Touristen,  Farangs, Ausländern verbrüdern, ich muß sie auch nicht mögen.  Auch nicht in Pattaya. Aber es hat was.