Einreise

Sie befinden sich hier:

Die Einreisebestimmungen für Thailand

Die sichersten und stets aktuellen Einreisebestimmungen können Sie auf den folgenden Internetseiten erhalten:

1. Das Auswärtige Amt
a) Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

b) Reise- und Sicherheitshinweise

Die Thailändische Botschaft in Berlin (dort auch ein Verzeichnis der Konsulate)

Visabestimmungen

Es gibt immer noch Leute, die es nicht glauben. Und manche wachen erst an der Grenze oder am Schalter der Immigration in Bangkok auf, wenn sie nämlich nicht einreisen dürfen und wieder nach hause fliegen müssen. Glauben Sie es bitte - oder machen Sie Ihre eigene leidvolle Erfahrung. Aber schieben Sie es dann nicht auf andere.

Voraussetzung für eine Einreise nach Thailand ist ein gültiger Reisepass, dessen verbleibende Gültigkeitsdauer bei Ankunft in Thailand mindestens sechs Monate betragen muss. Der deutsche Kinderausweis (im Gegensatz zum Kinderreisepaß) wird in Thailand grundsätzlich nicht anerkannt. Die Einreise von Kindern ist nur mit einem eigenen EU- oder Kinderreisepaß erlaubt.

In den Visabestimmungen wird ausdrücklich auf das Folgende hingewiesen:

Die Visa der Konsulate gelten für Thailand und müssen innerhalb von 3 Monaten nach Ausstellung verwendet werden. Die Einreise in das Land wird jedoch vor Ort vom Immigration Office Thailand gewährt und kann trotz eines gültigen Einreisevisums vom Immigration Office Thailands abgelehnt werden. Es gibt also keine Einreisegarantie.

Kinderreisepass_Umschlag
Kinderreisepass_Ausstellung
kinderausweis

Der gültige Kinderreisepaß
nach dem Paßgesetz

Je nach Alter wird die Gültigkeit festgeleg, hier 2 Jahre nach Ausstellung.

Der Kinderausweis wird seit dem 1. Januar 2006 nicht mehr ausgestellt, somit dürfte es keine gültigen Kinderausweise mehr geben.

Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind generell seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Dies war für für die Einreise nach Thailand bereits seit dem Jahre 2000 der Fall.

Alleinreisende Minderjährige müssen eine offizielle Zustimmungserklärung des oder der Sorgeberechtigten mit sich führen.
Deutsche, die beabsichtigen, sich länger als 30 Tage in Thailand aufzuhalten, bedürfen vor der Einreise eines von einer thailändischen Auslandsvertretung ausgestelltes Visums.

Falls keine Ausreise vor Ablauf des Visums erfolgt (sog. overstay), entstehen Strafgebühren, die seit dem 15. März 2006 500 Baht am Tag betragen. Außerdem erfolgt die zwangsweise Abschiebung ins Heimatland. Sofern dieses nicht finanziert werden kann, werden pro Tag im Gefängnis 200 Baht auf die Strafe angerechnet.

Für den Grenzübertritt der Thais sind in allen Teilen des Landes Checkpoints eingerichtet. Manche davon können auch von Ausländer benutzt werden, dazu erfolgen hier keine Hinweise, da sich diese Situation ohne Vorankündigung ändern kann. Wer einen Grenzübertritt plant möge sich beim zuständigen Immigration Bureau oder dem Checkpoint erkundigen. Adressen und Telefonnummern entsprechen dem Stand April 2006. (s. Unternavigation Checkpoints). Allerdings kann ich diese Tabelle nicht aktuell halten.

Und auch das sei Ihnen auch nicht vorenthalten:

«Abgegriffener Reisepass« wurde nicht akzeptiert - Urlaubsfrust statt Urlaubslust für Rother Gymnasiallehrerin

ROTH/WENDELSTEIN - Reisen ist Ulla Bs. große Leidenschaft. Sie war schon in Kenia und Kuba, in Usbekistan, Estland und Schweden. An Weihnachten sollte es Thailand sein. Sonne, Strand, Meer und ein Hauch Exotik. So hatte es sich die 57-Jährige vorgestellt. Doch stattdessen endete die Reise nicht in Bangkok, sondern im heimischen Wendelstein. Und alles nur, weil die vielen Reisen ihre Spuren am (gültigen) Reisepass hinterlassen haben.

Zugegeben. Der Reisepass hat offensichtlich schon bessere Tage gesehen. Die Leinenhülle ist abgegriffen, löst sich zum Teil schon vom Einband. Die inneren, laminierten Seiten aber sind wie neu. «Ich hatte auch noch nie Probleme; egal, wohin ich gereist bin,« erzählt die Rother Gymnasiallehrerin, die geübt ist in Reiseformalitäten und die weiß, worauf sie achten muss. Das heißt, sie dachte, sie wüsste gut Bescheid – und wurde nun aber eines Besseren belehrt.
Quelle: HILPOLTSTEINER ZEITUNG  vom 1.2.2010.

Zur visafreien Einreise habe ich auf dieser Seite ein paar Bemerkungen geschrieben.

Auch wer glaubt, mit Tricks die Visabestimmungen umgehen zu können, wird spätestens dann eines Besseren belehrt, wenn es mit Gleichgesinnten später dann ein Treffen im Gefängnis hat.