Thailändischer Familienname

In früheren Zeiten trugen die Thais nur einen Namen. Mit der wachsenden Zahl der Bevölkerung reichte dies nicht mehr zur Unterscheidung aus. Deshalb sind thailändische Familiennamen seit 1920 gesetzlich vorgeschrieben. Alle thailändischen Staatsbürger wurden damals verpflichtet, einen weiteren Namen als Familiennamen anzunehmen. Die Namen sind ebenso wie im Westen nach der Regel „Vorname Nachname“ aufgebaut.

Wenn einem Familiennamen der Zusatz ‚Na Ajutthaja‘ o.ä. angefügt wurde, bedeutet dies ähnlich dem deutschen ‚von‘, dass die Familie adliger Abkunft ist. (s.a. Thailändische Adelstitel). Familiennamen wurden zunächst vom König an seine Söhne und an Angehörige des Hofes vergeben – so ist “Adulyadej” der Familienname des heutigen Königs von Thailand.
Die heute verwendeten Namen oder deren Bestandteile haben meist eine positive euologische (wörtl.: „gutes Wort“ ) Bedeutung, es wurde also auf eine positive Bedeutung des Nachnamens geachtet.

Im offiziellen Verkehr spricht man sich unter Bekannten oder Gleichrangigen stets mit dem Vornamen an, allenfalls erfolgt ein Funktionszusatz, wie General oder Adjaan (z.B. für Mönche oder für Hochschullehrer). Oft ist es so, daß man jemanden schon lange kennt, ihn nur mit Vornamen oder seinem Nickname (s.u.) angesproche hat und erstaunt ist, wenn man einmal eine Visitenkarte mit dem vollen Namen bekommt. Diese Art der Anrede wird auch auf Ausländer übertragen, so dass man zumeist mit dem Vornamen angesprochen wird, ohne dass dies besondere

Vertrautheit voraussetzt, die Anrede lautet also Khun Peter, Khun Kurt. Allerdings hat sich mit wachsender Vermehrung der Ausländer auch die Anrede mit dem Familiennamen verbreitet, und so wird oft auch die englische Anred mit „Mister“ benutzt.

Auch Namenslisten – wie Telefonbücher – sind alphabetisch nach den Vornamen sortiert.

Eine weitere Eigentümlichkeit in der thailändischen Anrede sind die Nicknames oder Spitznamen.
Als Spitznamen werden auch positiv belegte Bezeichnungen benutzt, z.B.:
Lek = klein, also Kleiner oder Kleine
Mi = Bärchen
Malee = Jasmin
Püng = Biene

Ich habe lange Zeit Bekanntschaften gepflegt, von denen ich nur den Nicknamen kannte, weder den richtigen Vornamen noch den Familiennamen. Auch englische Namen haben sich verbreitet wie James, Pat, usw.

Jüngere Mädchen und Frauen bezeichnen sich älteren gegenüber als „Nu“ – Maus oder Mäuschen, so werden sie auch von den Älteren angesprochen, wenn nicht der Name verwendet wird. Mit Nu kann man als Älterer auch z.B. eine junge weibliche Bedienung rufen. Jüngere werden auch oft mit “Nong Malee” oder “Nong Lek” angesprochen