Reiseberichte unserer/meiner letzten Reisen nach Thailand

1969 erstmals und später so oft wie möglich habe ich Reisen nach Thailand unternommen. Manchmal war es auch in Verbindung mit anderen Ländern, hauptsächlich zu den unmittelbaren Nachbarn Laos, Myanmar und Kambodscha, aber auch mit Nepal, Hong Kong und Singapore. Nie war mir ein Weg zu weit und eine Mühe zu groß. Dieses herrliche Land bietet mit der Metropole Bangkok eine Grossstadt, die trotz aller Hektik und allem Verkehr auch eine liebenswerte Seite hat, es bietet tropischen Regenwald im Norden, weitläufige Reisefelder in Zentralthailand und dem sprichwörtlich ärmsten Landesteil, dem Nordosten, Isaan genannt. Und die Buchten mit Palmen, Mangrovensümpfen und feinen Sandstränden im Süden sind Hauptanziehungspunkt für Touristen. Machen Sie unsere Reisen mit, lassen Sie sich dazu animieren, mehr als nur Hotels und den Strand zu besichtigen. Ich habe mich bei den Reiseberichten auf wenige Bilder undhoffentlich kurze Beschreibungen beschränkt. Dafür verweise ich auf die Reiseziele im Abschnitt über die Provinzen mit vielen Fotos uind Fotoalben, denn einige Reiseziele kommen in den Reisen mehrfach vor.

Eines muss ich noch erklären, damit Sie alle Bemerkungen, Anmerkungen und Gedanken verstehen: mein thailändischer Name ist “dogmai”, das heißt übersetzt Blume. In früheren Zeiten, als ich noch Vollbart trug, nannte man mich gelegentlich auch “Kaktus”.

Heute, am 2. August 2018, bin ich fertig mit der Überarbeitung der Reiseberichte zu der jetzigen Form. Ich habe jeden Tag erneut miterlebt, als passiere er gerade. Ich habe jeden Tag mitgefühlt, als sei ich gerade dort, worüber ich schreibe. Ich sehe jeden und alles vor mir, als hielte ich meinen Fotoapparat gerade zum Aufnehmen bereit. Ich habe diese Reiseberichte genau dafür geschrieben.

Eines muss ich noch erklären, damit Sie alle Bemerkungen, Anmerkungen und Gedanken verstehen: mein thailändischer Name ist “dogmai”, das heißt übersetzt Blume. In früheren Zeiten, als ich noch Vollbart trug, nannte man mich gelegentlich auch “Kaktus”.

Heute, am 2. August 2018, bin ich fertig mit der Überarbeitung der Reiseberichte zu der jetzigen Form. Ich habe jeden Tag erneut miterlebt, als passiere er gerade. Ich habe jeden Tag mitgefühlt, als sei ich gerade dort, worüber ich schreibe. Ich sehe jeden und alles vor mir, als hielte ich meinen Fotoapparat gerade zum Aufnehmen bereit. Ich habe diese Reiseberichte genau dafür geschrieben.