Meinen Ausführungen liegt das Buch zugrunde „A Guide to Khmer Temples in Thailand & Laos“ von Michael Freeman, erschienen 1996 bei River Books, Bangkok. ISBN 974 89007 6 2 sowie Broschüren der einzelnen Tempelanlagen wie „The Sanctuary Phanomrung“ von Dr. Sorajet Woragamvijya und „Phimai Pura“ vom Department of Archaeology Division

.

Nicht das gesamte Territorium stand unter direkter militärischer Kontrolle, und je mehr Inschriften gefunden und übersetzt werden, desto mehr zeichnet sich das Bild eines ehemaligen Imperiums ab, ziemlich komplex in der Organisation und keineswegs stabil. Es gab Muster von Loyalitäten, Lehen, halbunabhängigen Provinzen und Perioden intensiver Kämpfe. Ein Großteil der Geschichte der Khmer ist unbekannt, insbesondere die Streitigkeiten um das Königtum und die Bürgerkriege, aber Hinweise darauf finden sich in Inschriften und auf einigen historischen Basreliefs, wie z. B. an den Galeriewänden des Bayon in Angkor und Banteay Chhmar im äußersten Nordwesten von Kambodscha.

Tatsächlich machte es die Geographie fast unvermeidlich, dass es politische und soziale Unterschiede geben würde. Angkor liegt auf der fruchtbaren Ebene, die an den Großen See im Tiefland von Kambodscha grenzt, doch einer der größten Teile des Imperiums besetzte das große Korat-Plateau im Norden, das durch die Dongrek-Berge von den Ebenen getrennt war. Sie bilden über einen Großteil ihrer Länge eine Wand, die nur durch wenige Pässe überquert werden kann. Jenseits dieser Berge, im heutigen Thailand, war das breite, flache Tal des Mun-Flusses ein unabhängiges Zentrum der Zivilisation, und es scheint wahrscheinlich, dass die Khmer von hier aus nach Süden in das Tiefland zogen. Diese Region war weit davon entfernt, ein Provinzrückstau zu sein, sondern versorgte Kambodscha und Angkor direkt mit zwei Königen – Jayavarman VI und Suryavarman II – während Jayavarman VII, der letzte große Khmer-Herrscher, ein Cousin von Suryavarman II war.
Ein großer Teil dieser Abhandlungen ist in der Tat ein Führer durch das ehemalige Hochland Kambodschas. Die politischen Grenzen haben sich seit der Zeit des Khmer-Reiches erheblich verändert, aber die Denkmäler sind geblieben – etwa 300 im heutigen Thailand, nämlich im südlichen Teil des Korat-Plateaus, wo die meisten Khmer-Tempel stehen, und auf dieses Gebiet werde ich mich konzentrieren.

Karte um 900 aus Wikipedia

Der Isaan und besonders das Grenzgebiet ist übersät mit mehr als hundert antiken Städten und Gemeinden, tausend Jahre alten glasierten Keramiköfen und über 50 antiken Heiligtümern. Eine große Mehrheit von ihnen wurde abgerissen, und die offensichtliche Ursache für den Abriss dieser Denkmäler ist Unwissenheit. Die Dorfbewohner, die um die alten Denkmäler herum leben, kennen ihren Wert und ihre Funktion nicht; daher konservieren sie sie nicht auf angemessene Weise. Und so können wir froh sein, dass einige der schönsten Bauten heute noch erhalten und für Besuche geöffnet sind.

Ein großer Teil der Hinterlassenschaften liegt in dem ehemaligen Hochland Kambodschas. Die politischen Grenzen haben sich seit der Zeit des Khmer-Reiches erheblich verändert, aber die Denkmäler sind geblieben – etwa 300 liegen im heutigen Thailand, nämlich im südlichen Teil des Korat-Plateaus, wo die meisten Khmer-Tempel stehen, und auf dieses Gebiet werde ich mich konzentrieren. Ich habe nicht alle besuchen können, dafür reicht wohl eine Lebenszeit nicht aus.

Für den Besucher bieten die Khmer-Tempel von Thailand und Laos Kunstwerke ersten Ranges, sowohl künstlerisch als auch architektonisch, und haben ihren eigenen besonderen Charakter, eingebettet in eine unverwechselbare Umgebung. Einer der interessantesten Bergtempel ist Preah Vihear, den Thais als Khao Phra Vjharn bekannt, obwohl er in Kambodscha liegt (nur – die Grenze beginnt auf seinen unteren Stufen). Er ist nur von thailändischer Seite aus zu besichtigen und ist aus diesem Grund auch in jedem Reiseführer enthalten. Ich habe lange darauf wearten müssen, diesen Tempel zu besichtigen, immer wieder haben mich Grenzstreitigkeiten zwischen Thailandund Kambodscha bis hin zu gegenseitigen Beschüssen davon abgehalten.

Für Besuche dieser Stätten sind sicher einige Kriterien zu berüvcksichtigen. Manche Orte sind von großem Interesse und es lohnt sich, einen halben Tag oder mehr Reisezeit aufzuwenden, während andere Orte vielleicht dann besucht werden, wenn man „in der Nähe“ ist und einen Abstecher dorthin machen kann.

Viele der archäologischen Stätten liegen in einer angenehmen Umgebung, z. B. in reizvoller Landschaft oder mit Bergblick. Die Freude an diesen Denkmälern, von denen sich die meisten in einem durchgehenden Streifen über den Nordosten Thailands und bis nach Südlaos erstrecken, liegt in der Entdeckung. Ich habe keinen Besuch bedauert, und für mich es es mehr als nur der Besuch bei alten Gemäuern.