Phanom Wan (Phnom Wan)

Prasat Phanom Wan liegt in Ban Makha, Tambon Pho, etwa 15 Kilometer von der Stadt Korat entfernt an der Straße Nakhon Ratchasima-Khon Kaen. Ein Schild auf der rechten Seite zeigt den Weg auf einer Straße weitere 5 Kilometer.

Bauzeit: spätes 9. bis spätes 11. Jahrhundert
Baustil: Preah Ko, Bakheng, Baphuon
unter: Indravarman I, Yasovarman I, Udayadityavarman II, Jayavarman VI

Lage Phanom Wan
Grundriss Phanom Wan

Allgemein

Von Bangkok kommend ist Phanom Wan der erste der großen steinernen Khmer-Tempel, und obwohl er erheblich kleiner ist als das benachbarte Phimai, war er eine religiöse Einrichtung von großer Bedeutung. Insbesondere eine Inschrift in Sanskrit und Khmer, die noch vor Ort ist, beleuchtet die frühe Geschichte dieser Region.

Wie bei einigen anderen, größeren Khmer-Tempeln ging der Bau über einen längeren Zeitraum, was eine genaue Datierung erschwert, aber eine Inschrift von 1082 zeigt, dass der größte Teil des Baus bis zu diesem Datum zumindest abgeschlossen sein musste. Schwierig ist auch die Geschichte der Anbetung; Aus Statuen und anderen hier gefundenen Artefakten geht hervor, dass Shiva für einige Zeit die Hauptgottheit war, aber sowohl ein Vishnu-Kult als auch der Mahayana-Buddhismus praktiziert wurden, letzterer wahrscheinlich im 12. und 13. Jahrhundert.

Schon Henri Mouhot, der französische Entdecker, dem die „Entdeckung“ von Angkor zugeschrieben wird, beschrieb in einem Brief an seinen Bruder: „Ich ging, um einen zu sehen Tempel neun Meilen östlich von Khorat, genannt Penom-Wat… der Plan gleicht einem Kreuz mit erträglicher Exaktheit. Er besteht aus zwei Pavillons mit gewölbten Steindächern und eleganten Portiken. Die Dächer sind sieben bis acht Meter hoch, die Galerie drei Meter

breit im Inneren und die Wände einen Meter dick. An jeder Fassade der Galerie befinden sich zwei Fenster mit gedrehten Gitterstäben.

„Dieser Tempel ist aus rotem und grauem Sandstein gebaut, grob in der Körnung und an einigen Stellen beginnend zu verfallen. Auf einer der Türen befindet sich eine lange Inschrift … In einem der Pavillons befinden sich mehrere buddhistische Statuen aus Stein, die größte davon ist 2 Meter 50 Zentimeter hoch und tatsächlich mit Lumpen bedeckt. Sie könnten sich leicht vorstellen, sich zwischen den Ruinen von Angkor zu befinden. Es gibt den gleichen Stil der Architektur, den gleichen Geschmack, die gleichen riesigen Blöcke, die wie Marmor poliert sind, und so weiter so schön zusammengefügt, dass ich es nur mit dem Fugen und Hobeln so vieler Bretter vergleichen kann“.

Phnom Wan wurde restauriert und ist ein gut proportionierter, wenn auch unvollständig dekorierter Tempel in einer angenehmen ländlichen Umgebung. Das Heiligtum selbst wird immer noch für Verehrungsdienste genutzt, obwohl es jetzt Theravada-Buddhist ist; Die verschiedenen Buddhafiguren im Inneren, Opfergaben und Räucherstäbchen verleihen dieser religiösen Stiftung aus dem 9. bis 11. Jahrhundert ein attraktives Gefühl der Kontinuität.

Phanom Wan 2007
Phanom Wan 2007
Phanom Wan 2007
Phanom Wan 2015
Pause 2015
Phanom Wan 2015

Der Grundriss von Phanom Wan

Durch die Symmetrie des Gehäuses, kombiniert mit dem angemessenen Erhaltungszustand nach den Renovierungsarbeiten der letzten Jahre, macht den Grundriss auf einen Blick leicht zu erfassen. Eine rechteckige Galerie mit gleich großen Gopuras in der Mitte jeder Seite und vier Eckpavillons umgeben den Innenhof. Das Heiligtum ist von West nach Ost ausgerichtet und umfasst die erwarteten Garbhagrha (Schrein), Antarala (Korridor) und Mandapa (Vorzimmer).

Diese zentrierte Position scheint zwar einfach zu sein, ist jedoch für einen Khmer-Tempeln ungewöhnlich, wo normalerweise die nördlichen und südlichen Gopuras auf den Schrein und seinen Turm ausgerichtet sind, wie beispielsweise in der Anlage von Phimai.

Die einzige asymmetrische Note ist eine kleine quadratische Struktur südlich des Heiligtums und leicht nach Westen versetzt. Es gibt keine „Bibliotheken“, was darauf hindeuten könnte, dass die Bauarbeiten nicht abgeschlossen wurden. Ursprünglich umgab ein Graben die gesamte Anlage und wurde von Lunet de Lajonquiere in seiner Vermessung vermerkt, doch ist dies heute kaum noch auszumachen.

Tatsächlich bemerkte Etienne Aymonier es überhaupt nicht. Östlich des Tempels befindet sich ein 300 x 600 m großer Baray oder Stausee, der durch eine 330 m lange Allee mit dem Tempel verbunden ist, während Luftaufnahmen Spuren eines anderen, noch größeren Baray mit einer Länge von 1 km zeigen.

Phanom Wan
Phanom Wan
Phanom Wan
Phanom Wan
Phanom Wan
Phanom Wan

Das zentrale Heiligtum

Geht man durch die östliche Gopura und dann nach rechts, hat man eine Seitenansicht des etwa 25 m langen Heiligtums. Der Turm befindet sich über dem anderen (westlichen) Ende – dem Garbhagrha.

Drei Baukörper bilden das West-Ost ausgerichtete Heiligtum, das genau in der Mitte der Einfriedung steht. Die Garbhagrha ganz rechts, wenn man ihr gegenübersteht, hat einen quadratischen Grundriss mit vier Vorbauten. An der östlichen Veranda ist ein kurzer schmaler Korridor, die Ontarola, angeschlossen, die mit der Mandapa verbunden ist, die zwei Seiten hat verbindet sich mit der Mandapa, die zwei Seiteneingänge sowie die Haupttür von der östlichen Gopura hat.

Das Hauptbaumaterial, das hier und im gesamten Tempel verwendet wird, ist ein blassgrauer mit gelegentlicher Verwendung eines roten Sandsteins. Eine Reihe von Blocks befinden sich direkt unter dem Mandapa-Dach, während die Fensterbrüstungen alle aus rotem Stein bestehen.

Beachtenswert ist, wie die Fensterrahmen auf beiden Seiten der Nordtür des Mandapa montiert wurden. Die Fugen sind im 45-Grad-Winkel auf Gehrung geschnitten, eine Technik, die bei einem Steingebäude trotz der kleinen Kante an jeder Ecke konstruktiv wenig sinnvoll ist. Dies imitiert Holzbauten ebenso wie die höchst markante Form von Khmer-Fensterbalustern, die aussehen, als wären sie auf einer Drehbank gedreht worden.

Der Plan des Heiligtums sieht sechs Außentüren vor, und in typischer Khmer-Manier sollten diese eine wichtige Dekorationssequenz tragen: Pilaster, Kolonetten, Sturz und Giebel. Von diesen war der Sturz oft der wichtigste, um religiöse Ikonen zu tragen, aber heute ist nur noch der über dem Nordeingang des Schreins an Ort und Stelle (andere befinden sich im Phimai-Museum und im Nationalmuseum, Bangkok).

Ein detaillierter Vergleich der hunderte von Stürzen aus Khmer-Tempeln hat es ermöglicht, sie für die Datierung zu verwenden (obwohl dies mit einiger Vorsicht erfolgen muss, da die Stürze nicht immer gleichzeitig mit dem Bau der Gebäude geschnitzt und gelegentlich erneuert wurden – verwendet von früheren Tempeln). Dieser Türsturz ist im Baphuon-Stil des 11. Jahrhunderts gehalten – ein Stil, der übrigens im Nordosten Thailands besonders stark zur Geltung kommt. Das erste, was auffällt, ist,

dass die Schnitzereien unvollendet sind – keineswegs ungewöhnlich in der Kunst und Architektur der Khmer. Nur die Grundflächen des zentralen Kala-Gesichts wurden modelliert, ebenso wie der Naga-Bogen über der Figur. Dies veranschaulicht etwas den Weg hinein die die Steinmetze bearbeiteten, indem sie zuerst die Bände grob ausarbeiteten, dann das Detail Abschnitt für Abschnitt vervollständigten und das Wichtigste zum Schluss zurückließen.

Das Design des Sturzes ist typisch für die Baphuon-Zeit. Eine Gottheit sitzt über dem Kopf eines Kala, dessen Arme die Enden von Girlanden umfassen, die aus seinem Mund kommen. Die Linien des Blattwerks verleihen dem Design ein starkes Gefühl von Echtheit. Die Pilaster auf beiden Seiten der Tür stammen aus der gleichen Zeit, aber die Kolonetten sind schlicht, da die Schnitzerei noch nicht begonnen hat. Gehen Sie weiter nach rechts und betreten Sie das Heiligtum durch die Rückseite westliches Tor. Die verschiedenen Buddhafiguren im Inneren werden immer noch verehrt. Eine genaue Betrachtung zeigt, dass einige der Köpfe und Hände später zu den Torsi hinzugefügt wurden. Diese Ersatzstücke wurden lokal geschnitzt, um die von Dieben gestohlenen Originale zu ersetzen. Beachten Sie oben die typische Khmer-Dachtechnik, bei der Kragsteine ​​verwendet werden. Das unvermeidlich klobige Aussehen der Innenseite eines Kragdaches wurde normalerweise durch eine abgehängte Holzdecke kaschiert.

Verläßt man das Heiligtum durch die Südtür des Schreins, ist auf der Innenseite des Türrahmens eine Inschrift, eine von mehreren, die in Phnom Wan gefunden wurden, und von beträchtlichem historischem Interesse für die Region. Dies ist die erste Erwähnung von König Jayavarman VI., der von 1080 bis zu seinem Tod im Jahr 1107 regierte. Jayavarman stammte tatsächlich aus dem örtlichen Mahidharapura Dynastie, und obwohl die Umstände seiner Thronbesteigung nicht klar sind (er könnte sogar die Macht ergriffen haben), ist bekannt, dass die Einführung dieser neuen Königslinie mit Hilfe eines Brahmanenpriesters, Divakarapandita, legitimiert wurde.

Es ist nicht einmal sicher, ob Jayavarman VI überhaupt von Angkor aus regierte; möglicherweise ist er im Norden geblieben. Die Inschrift weist Priester und Würdenträger an, diesen als Ratnapura bezeichneten Tempel zu unterhalten, und erwähnt zum ersten Mal auch den Tempel von Vimayapura (Phimai).

Statue Phanom Wan
Statue Phanom Wan
Statue Phanom Wan
Statue Phanom Wan
Statue Phanom Wan
Statue Phanom Wan