Morgens um 7 ist die Welt auch in Khon Kaen noch in Ordnung.

Ich mache einen fruehen Spaziergang zum Wat Burapaphiram mit der riesigen Buddhastatue. Um 8 Uhr treffen sich dort die Moenche zum Morgengebet, und ich werde gebeten, zu bleiben, was ich auch gerne tue. Es ist ein fast heimisches Gefuehl, wieder einmal den Morgengebeten der Moenchsgemeinde zuzuhoeren, ein klein wenig ist mir noch davon in Erinnerung. Ich halte innere Einkehr, und es tut mir gut.

Was mir heute morgen besonders auffällt und später auch an anderen Orten: vor jeder Schule stehen Polizisten, welche die kleineren Schulkindern über die Straße geleiten. Gibt es bei uns eigentlich noch Schülerlotsen?

Fuer heute haben wir den Beginn einer kleineren Tour Richtung Nong Khai geplant. Mein Auto ist seit mehreren Monaten bereits, ohne dass ich davon wusste, mit einem Achsbruch ausser Gefecht gesetzt. Die Reparatur uebersteigt mein derzeitiges Budget, und so muss einer aus der Familie herhalten. Vorgesehen war Dick aus Phitsanuloke, der schon gestern mit uns unterwegs war. Heute morgen wurde er telefonisch zur Arbeit gerufen, und die geht sogar vor Familienbetreuung. Also wird ein neuer Fahrer mit Auto alarmiert, das uebernimmt Yiam fuer uns, der Schwiegervater meine Tochter.

Wir fahren also etwas spaeter als geplant ab Richtung Norden, denn Adul, der jetzt als Kutscher herhalten muss, kommt aus dem fast benachbarten Yasothon und wird erst am fruehen Morgen benachrichtigt. Trotzdem ist er gerne bereit, sein bereits betagtes ASuto für uns zu fahren. Und Tui, der Bruder meines Schwiegersohnes, begleitet uns noch zusätzlich.

Zuerst besuchen wir einen Park in der Naehe von Kalasin, wo eine Grube mit Fossilien sowie zwei gut erhaltenene riesige (klar doch) Dinoskelette zu bewundern sind. Natuerlich gibt man dem Park einen Namen, naemlich Jurassic Parc. Ein Museumsbau ist noch in Arbeit.

Weiter geht es nach Khon Kaen, wo wir im Kaen Inn absteigen. Ich lerne eine voellig neue Bedeutung der Wasserarmaturen kennen: links kalt, rechts kaelter, warm gibbet nicht. Am Abend essen wir im E-sarn Restaurant, erstaunlich gutes und preiswertes Essen bei Live Musik. Und Bier gibt es in Krügen aus Krügen. Schmeckt trotzdem.

Mönche im Wat Burapaphiram
Im Dino Museum
Bier in Khon Kaen